8 Tips für den Erfolg Ihrer Unternehmenswebseite

8 Tips für Ihre neue Unternehmens-Webseite
Veröffentlicht in Marketing am von
Zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2018 

Sie wollen eine neue Unternehmenswebseite erstellen lassen?

Eine erfolgreiche Unternehmenswebseite muß auf die Zielgruppe Ihres Unternehmens ausgerichtet und Ihre eigenen Bedürfnissen zugeschnitten sein.

Was ist mit Bedürfnissen gemeint? Es ist wichtig, dass Sie sich Ihrer Ziele, die Sie mit der Webseite erreichen möchten, bewusst werden.
Möchten Sie mehr Abonnenten, die Reichweite steigern, bekannter werden, Ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen oder Informationen bereitstellen?

Definieren Sie ganz genau Ihre Zielgruppe und Ihre Webseitenziele. Dies ist die Basis für die weitere Planung der Struktur und der Inhalte.

Mit den nachfolgenden 8 Tipps sind Sie für Ihren neuen Auftritt oder Relaunch bestens gerüstet.

1. Inhalt

Der Content einer Webseite gehört mit zu den wichtigsten Aspekten für eine erfolgreiche Webseite.

Design mag den Betrachter auf den ersten Blick ansprechen, aber was danach zählt ist die Qualität Ihrer Texte.
Dabei ist nicht nur ein verständlicher Textinhalt gemeint, sondern vielmehr muß sich Ihre Marke in den Seiteninhalten widerspiegeln.

Stellen Sie sich für die Erstellung der neuen Webseite folgende Fragen:

  • Was macht Ihre Firma so einzigartig?
  • Was machen Sie anders als andere?
  • Haben Sie ein Ziel im Visier, das Sie mit Ihrer Webseite verfolgen? Möchten Sie Neukunden, wollen Sie als Experte wahrgenommen werden oder sind Sie auf der Suche nach E-Mail Abonnenten?
  • Sind Sie authentisch? Kommt das, was Sie schreiben aus dem Innersten – oder versuchen sie nur vorherrschende Statements wiederzugeben?
  • Kann der Leser (Ihr Wunschkunde) erkennen, daß er genau das bei Ihnen findet, was er gerade sucht und braucht?

Wesentliche Informationen

Machen Sie wichtige Informationen über das Unternehmen wie Telefonnummer, Adresse und weitere relevante Informationen präsent und leicht zugänglich.
Auf vielen Webseiten muss der Besucher nach Kontaktinformationen wahrlich suchen! Oft bleibt dann nur der Blick ins Impressum, um endlich über die Webseite in Kontakt treten zu können.

Aufruf zum Handeln mit einem Call-To-Action

Lassen Sie den Besucher auf Ihrer Webseite aktiv werden.

Stellen Sie Fragen und verlinken Sie zu relevanten Inhalten oder Unterseiten.

  • „Erfahren Sie hier mehr über das Produkt xy“ mit einer Verlinkung zu einer Unterseite von Ihnen
  • „Sie haben noch Fragen?“ mit einer Verlinkung zum Kontaktformular
  • „Rufen Sie uns an“
  • „Laden Sie sich unsere aktuelle Broschüre herunter“

Führen Sie Ihren Besucher mit Handlungsaufforderungen – sogenannten „Call To Action“ Verlinkungen – durch Ihre Seite!
Besonders interne Verlinkungen eignen sich gut, um Ihre potenziellen Kunden durch Ihre Seite zu führen, und auf bestimmte Artikel oder Produkte aufmerksam zu machen.

2. Interne Verlinkungen

Neben der Navigation, um die es sich ja auch um interne Verlinkungen handelt, bietet es sich an, die Seiten untereinander mit Links zu verbinden. Sie fördern dadurch indirekt Ihr besseres Ranking für Google & Co.

Vorteile von internen Links

  • der Nutzer erhält Mehrwert

    Der Besucher erhält einen Mehrwert, da er durch die Verlinkung auf weitere relevante oder interessante Inhalte hingewiesen wird.

  • Verbesserung der Indexierung Ihrer Unternehmenswebseite

    Weist Ihre Webseite eine starke interne Verlinkung auf, dann kann der Google Crawler neue Inhalte leichter finden und schneller die Indexierung abschliessen.

  • Interne Seiten werden durch Interne Verlinkung stärker

    Je dichter die Struktur einer Webseite verwoben ist, desto besser wird die gesamte Webseite in den Suchmaschinen-Ergebnissen präsent sein.

3. Navigation und Struktur

Eine gute Navigation ist wichtig, damit der Besucher Ihrer Webseite schnell die Informationen findet die er sucht.

Dabei sollten die Menpüpunkte auf möglichst wenigen Ebenen verteilen sein. Die oft zitierte Three-Click-Rule besagt, dass jede Unterseite mit maximal drei Klicks erreichbar sein soll, da andernfalls die Besucher die Seite verlassen würden. Dieses strikte Vorgehen, würde jedoch teilweise zu überlangen Navigations-Listen bei größeren Seiten und Onlineshops führen.

Optimal ist es, einfach zu beherzigen, die Navigationsstruktur der eigenen Webseite so einfach und intuitiv wie möglich zu gestalten.
Benötigt der Benutzer unzählige Klicks um endlich dahin zu kommen, wo er hin wollte, wird er schnell frustriert sein. Die Gefahr ist groß, dass er den Besuch oder Kauf abbricht und die Absprungrate Ihrer Seite in die Höhe schnellen lässt.

Auf Seiten mit mehr als zwei Ebenen bietet sich dann auch zusätzlich eine Breadcrumb-Navigation an. So kann der Besucher jederzeit erkennen wo er sich gerade befindet und wie er wieder eine Ebene zurückspringen kann.

4. Vertrauensindikatoren

Zeigen Sie, daß man Ihnen und Ihrer Firma vertrauen kann.

Dies kann zum einen durch ein seriöses und dem Unternehmenszweck angepasstes Webdesign geschehen und zum anderen durch Einbindung von Referenzen, Gütesiegeln, Verbandszugehörigkeiten oder Bewertungen auf Ihrer Seite.

Auch ein Blog kann als zur Stärkung des Vertrauens in Ihr Unternehmen dienen. Sie positionieren sich als Experte auf Ihrem Gebiet und das kontinuierliche Veröffentlichen von Beiträgen zeugt von Kontinuität und Wissen.

5. Look and Feel (Design)

Das Design der Webseite und die Anordnung der Element und Navigationen sorgen dafür, daß sich der Besucher Ihrer Seite auf den ersten Blick angesprochen und wohl fühlt.

Ein professionelles Design führt unweigerlich dazu, dass er länger auf Ihrer Seite verweilt und den Inhalt, den Sie ihm vermitteln wollen, auch liest. Dabei ist weniger oft mehr.

Verwenden Sie in Ihren Texten eine schlichte und gut leserliche Schriftart. Die Farben sollten sich an das Corporate Identity Ihres Unternehmens halten. Um ein einheitliches Gesamtbild zu vermitteln und den Wiedererkennungswert Ihrer Marke zu steigern, verwenden Sie in Ihrem Webauftritt grafische Elemente, die Sie bereits auf Ihren Prospekten oder Flyern benutzen.

Mit Bildern können Sie die Emotionen des Besuchers wecken und lange Textpassagen auflockern. Dabei ist auf die Verwendung von qualitativ hochwertigen und hochauflösenden Photos zu achten.
Um den Seitenaufbau flüssig zu gestalten und den Benutzer nicht durch langsamen Bildaufbau zu verärgern, achten Sie auf Komprimierung und eine unterschiedliche Ausgabe der Auflösungen je nach Zweck und Endgerät.

6. Mobile Darstellung

Ungefähr die Hälfte der Internetnutzer sind mit Smartphones oder Tablets im Internet unterwegs. Daran sieht man, wie wichtig es ist, die Webseite für diese mobilen Endgeräte zu optimieren.
Schon 2015 hat Google bekanntgegeben, daß nicht-mobile Webseiten mit einem Abwerten im Google Ranking zu rechnen haben. Dies ist ein Trend der immer konsequenter durchgezogen wird.

Mobile-Freundliches Design zeichnet sich unter anderem aus durch:

  • Optimale Anpassung der Inhalte an mobile Endgeräte (Mobile Web-Version oder Responsive Design)
  • Lesbarkeit des Textes ohne Zoomen
  • Verzicht auf Flash (wird seit September 2016 in Chrome Browsern nicht mehr ohne weiteres dargestellt)
  • Ausreichende Größe von anklickbaren Elementen um sie auch auf dem Mobilgerät komfortabel zu bedienen
  • Ausgabe unterschiedlicher Bildergrößen abhängig von Gerät um Ladezeit zu minimieren

Überlegen Sie, welche Elemente und Informationen Ihnen wichtig und welche weniger wichtig sind, um die Inhalte auch auf mobilen Endgeräten optimal zu präsentieren. Ersparen Sie dem Nutzer ein endloses herunterscrollen und lange Ladezeiten.

7. Marketing-Massnahmen

Um Ihre Reichweite zu steigern und Kunden zu binden, bieten sich verschiedene Marketing-Maßnahmen an. Ein Marketing-Mix aus Webseite, Content, Social Media, Newsletter und Anzeigen ist für KMUs empfehlenswert.

Online-Marketing kann sehr zeitaufwendig sein. Achten Sie in jedem Fall bei der Auswahl der Social Media Profile, dass Sie sich auf soviel begrenzen, wie Sie wirklich pflegen können. Wählen Sie Kanäle, auf denen Ihre Zielgruppe besonders aktiv ist. Ist Ihr Budget etwas umfangreicher, greifen Sie auf einen externen Content-Manager zurück. Gerne betreuen auch wir Ihre Sozialen Profile um Ihr Unternehmen zu präsentieren.

Erleichtern Sie Ihren Lesern das Teilen Ihrer Artikel in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ durch sogenannte Share-Buttons.

Email-Marketing gehört durch den guten ROI und der Personalisierung immer noch zu den effektivsten Online-Marketing-Methoden. Die E-Mail bleibt die beste Wahl, um bestehende und potentielle Kunden mit individuellen Botschaften gezielt und zum richtigen Zeitpunkt anzusprechen. Sie haben es weitgehend in der Hand, wann welcher Inhalt gelesen werden soll im Gegensatz zu den Social Media Plattformen. Dort sind Sie abhängig von den Launen und Algorithmen der Plattformbetreiber.

8. Suchmaschinenoptimierung

Jedes Unternehmen sollte auf eine gute On-Page Optimierung achten, damit ein guten Ranking bei Google gewährleistet ist und der Eintrag gut gefunden werden kann.

Mit der OnPage Optimierung wird der Grundstein für alle anderen SEO-Massnahmen gelegt!

Die folgenden Punkte sollen Ihnen einen kleinen und kurzen Überblick über die vielfältigen Aspekte der OnPage Optimierung geben.

  • Technische Optimierung (Weiterleitungen korrekt, Caching, Komprimierung, Servergeschwindigkeit)
  • Indexierung (Anzeige für Google.bot, valides HTML&CSS, 4x oder 5x Seitenfehler vorhanden?)
  • Seitenarchitektur (Tote Links, Navigation, Footer-Navigation, interne Verlinkungen, 404 Seite)
  • Design Optimierung (Barrierefrei, Schriftgröße, Interfaces, Responsiv Design)
  • Vermeidung/Behebung von doppeltem Content (Vermeidung von doppeltem Inhalt, Cannonical Tags)
  • Mobile Optimierung (Korrekte Darstellung, Bedienelemente komfortabel?)
  • Optimierung der Geschwindigkeit (Ladezeit, Optimierung der Bilder, Komprimierung von CSS/JavaScript – siehe techn. Optimierung)
  • Einbindung von Analysetools (Besuchertracking, Statistiken über Google Analytics)

Ohne diese Basis wird es Ihnen schwer möglich sein, durch eine SEO-Massnahme außerhalb Ihrer Seite (Off-Page – Linkaufbau etc.) das Beste für Ihre Unternehmensziele zu erreichen!

Fazit:

Wenn Sie diese Punkte durchgehen und die Seiteninhalte gut planen, haben Sie die Grundlage für den Erfolg Ihres Webauftrittes gelegt!
Der Programmierung Ihres neuen Webauftritts steht nun nichts mehr im Wege.

Wünschen Sie gerne eine Beratung, um eine neue Webseite erstellen zu lassen oder einen bestehenden Unternehmensauftritt zu optimieren?
Rufen Sie uns gerne an!

Artikel bewerten 3.7/3